Filmoramax ehrt die Regisseure und Regisseurinnen von morgen

Ehre filmoramax

Filmoramax ehrt die Regisseure und Regisseurinnen von morgen

Arnaud Mizzon, der Direktor von Filmoramax, war am Dienstag, den 18. Mai, live auf Lyon Première bei Manylam Mao zu hören.
Veröffentlichungsdatum: 18/05/2021 - 16:04

Arnaud Mizzon war zu Gast bei Grand Direct. Der Gründer des Internationalen Kurzfilmfestivals sprach mit uns über die Veranstaltung und stellte uns die Organisation sowie die Neuheiten der neuen Ausgabe von Filmoramax vor.

Das Internationale Kurzfilmfestival findet vom 28. September bis zum 2. Oktober in Lyon statt. Filmoramax ist ein fünftägiges Festival mit 540 Filmen, von denen 20 im internationalen Wettbewerb und fünf im regionalen Wettbewerb laufen.

Und für diese Ausgabe 2021 ist Arnaud Mizzon, Schauspieler, Drehbuchautor, Regisseur aus Lyon und Gründer des Festivals, "nicht dumm". Er erklärt, dass er inmitten einer Gesundheitskrise an Notfallpläne denken muss, mit Besucherzahlen, die eingehalten werden müssen. Trotzdem hofft er, dass es bei der Eröffnungsfeier am 28. September "nicht mehr so sein wird".

Für ihn ist es sehr wichtig, dass dieses Festival stattfindet. "Streaming-Plattformen wie Netflix und Amazon haben einen riesigen Anteil in den französischen Haushalten eingenommen. Ich denke, ein Festival in Präsenz zu veranstalten und die Werke der Filmemacher von morgen zu zeigen, ist für das Überleben des Kinos wirklich lebenswichtig."

Und Filmoramax könnte sogar die Karriere junger Regisseure in Gang bringen. Das möchte Arnaud Mizzon jedenfalls: "Wir haben gerade den Preis für den besten Erstlingsfilm geschaffen, weil der erste Film in einer Karriere sehr wichtig ist." Das ist übrigens einer der Gründe, warum er dieses Festival ins Leben gerufen hat, "denn der Filmemacher, der morgen den ganzen Planeten in Aufruhr versetzen wird, muss über Filmoramax gehen, weil wir jetzt Preise brauchen, um auf Festivals sichtbar zu werden".

In diesem Jahr werden auch die Frauen mit einem "Tag der Regisseurinnen" geehrt. Der Gründer des Festivals erklärt, dass er "fünfzig Regisseurinnen von morgen kostenlos eingeladen hat, damit sie Produzenten, Verleiher und Sender treffen können". Das Ziel sei, "dass sie Zugang zu einem Netzwerk erhalten, um dann ihre eigenen Filme zu drehen und über Themen zu sprechen, die sie bewegen". Durch diese Aktion möchte Arnaud Mizzon "die Parität zwischen Männern und Frauen wiederherstellen".

Und dieses Festival wird nicht nur ein visuelles, sondern auch ein akustisches Ereignis sein. Der Schöpfer von Filmoramax erklärt, dass viele Künstler während dieser Veranstaltung feiern und singen werden. Der Kartenvorverkauf wird bald online auf der Website des Festivals verfügbar sein.